QR-Code-Scanner herunterladen

Anlässe

Ausstellung 'Carl Lutz und das legendäre Glashaus'

Ab 1. – 20. Oktober wird im Betreuungszentrum Heiden mit der Ausstellung «Carl Lutz und das legendäre Glashaus» Einblick in das Leben und Wirken des Walzenhauser Ehrenbürgers gegeben. Gut vier Jahre nach der Premiere im «Sonneblick» Walzenhausen kehrt die Wanderausstellung über den couragierten Schweizer Diplomaten Carl Lutz, der im Zweiten Weltkrieg in Budapest mit der Ausstellung von Schutzbriefen über 60 000 Juden das Leben gerettet hat, ins Vorderland zurück.

Die Ausstellung hat sechs Stelen mit insgesamt 18 informativen Schrift- und Bildtafeln und nimmt Bezug auf das heute noch bestehende Gebäude, das den verfolgten Juden während des Holocausts ab dem Frühling 1944 als Unterkunft diente. Es stand unter dem Schutz des damaligen schweizerischen Vizekonsuls Carl Lutz. Tausende von jüdischen Hilfesuchenden standen jeden Tag vor dem Glashaus Schlange, um einen Schutzbrief der Schweizer Gesandtschaft zu erhalten. Seit 2005 erinnern ein Gedenkzimmer und ein Denkmal an diese Rettungsaktion die vor allem von jüdischer Seite weltweit viel Lob einbrachte. Ausser von seinem Arbeitgeber im Bundeshaus, der ihm wegen Kompetenzüberschreitung einen Rüffel erteilte. Carl Lutz war hierzulande ein lange weitgehend vergessener Held.

Seine Stieftochter Agnes Hirschi hält so gut wie möglich die Erinnerung an sein Erbe wach. Erst 20 Jahre nach seinem Tod, 1995, wurde der durch die ausgebliebene Anerkennung der offiziellen Schweiz verbitterte Carl Lutz, von Bundespräsident Kaspar Villiger, im Zuge der Aufarbeitung der Affäre «der nachrichtenlosen Vermögen», in einer Rede rehabilitiert.

Sein Geburtsort hatte schon längst reagiert und den Judenretter 1963 zum Ehrenbürger ernannt. Später kam eine Gedenktafel an der evangelischen Kirche dazu. Carl Lutz ist auch Teil der unlängst eingeweihten «Friedens-Stationen» von Walzenhausen nach Heiden.

 

 

 

 

QR-Code-Scanner herunterladen

Logo Apple App Store Logo Google play